Werbung

„Ohne Werbung wäre ich heute Millionär.“ Paul Getty, Milliardär

Ist Werbung viel zu teuer? Selbständige und Geschäftsführer kleinerer Unternehmen glauben oftmals, Werbung sei viel zu teuer und nur etwas für große Unternehmen. Doch beides beruht auf einem Irrtum: Werbung wird oft nur mit der Ansprache einer anonymen Konsumentenmasse verbunden, die hohe Streuverluste in Kauf nimmt.

Kleine Unternehmen haben jedoch oft recht überschaubare Zielgruppen und können deshalb auch andere Kommunikationswege als die Unternehmensriesen gehen. Es gibt eine ganze Reihe von Alternativen, die kostengünstiger und für den Kleinunternehmer viel effektiver sind als ein einmaliger teuerer Werbeauftritt.

Online-Werbung

Rentiert sich Internet-werbung? Eigentlich kommt kaum ein Unternehmen heutzutage noch am Internet vorbei. Und warum auch nicht? Mag die erstmalige Einrichtung durch einen IT-Spezialisten auch etwas kostenintensiv sein, letztendlich ist eine Internetseite immer noch die ökonomischste Variante, um Unternehmensbotschaft und Angebot zu kommunizieren.

Von der Web-Site ist es zum regelmäßigen Newsletter nur noch ein kleiner Schritt. Aktuelle Informationen über neue Produkte oder Aktionen erreichen einen überschaubaren Kundenstamm. Das A und O dieser Form ist der Aufbau und die regelmäßige Pflege einer Adressdatei. Der Streuverlust (gemeint ist die Ansprache falscher Adressaten) hält sich so auf geringstem Niveau.

Wer neue Kunden hinzu gewinnen will, kann eine Anzeigen- oder Bannerwerbung auf anderen Seiten schalten. Beispielsweise werben Steuerberater in effektiver Weise auf Informationsseiten zum Thema Steuersparen. über die verschiedenen Arten der Online-Banner-Werbung informiert die folgende Wikipedia-Seite:
http://de.wikipedia.org

Printwerbung

Bei traditionellen Unternehmen mit einer Kundschaft, die wenig Gebrauch vom Internet macht, können Werbeformen auf Papier noch Einiges erreichen.

Rentiert sich Printwerbung? Handzettel , ausgelegt an geeigneten Verteilerstandorten, sind zwar ein Medium mit hohem Streuverlust, können aber ein gutes Mittel sein, wenn die Gewinnung einer breiten regional überschaubaren Neukundschaft beabsichtigt ist, etwa bei der Neueröffnung eines Restaurants.
Wer Postkarten drucken lässt, sollte Zeit und gegebenenfalls auch Honorar in eine außergewöhnlich gute Gestaltung fließen lassen. Die Bekanntmachung des Unternehmens richtet sich hier an die sinnliche Wahrnehmung. Detaillierte Firmeninformationen stören, weshalb die Postkarte auch nur in Kombination mit einer vorhandenen Internetseite sinnvoll ist.

Der Erfolg von Rundbriefen und Hauszeitungen ist wie beim Newsletter abhängig vom Stand der Adressdatei. Doch Vorsicht: Papier fliegt schnell in den Papierkorb! Ein Direct-Mailing ohne konkretes Angebot ist meistens verschwendetes Geld.
Auch Anzeigen in Printmedien können sich für den kleinen Unternehmer lohnen. Der Erfolg hängt auch hier von der gezielten Auswahl des Mediums ab. So bieten sich regionale Anzeigenblätter oder Fachzeitschriften an.

Lesetipp: Auf dem folgenden österreichischen Unternehmensratgeber findet sich ein recht anregendes Interview zum Thema Werbung für den Mittelstand.
http://www.unternehmer-in-not.at